Aktive Mittagspause - auch im Homeoffice wichtig

Aktive Mittagspause
Büroarbeit, Homeoffice oder Homeschooling reduzieren unsere Bewegung auf ein Minimum, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Das wiederum begünstigt bereits im frühen Alter Rückenschmerzen, Nackenverspannungen, Verdauungsprobleme aber auch zahlreiche andere chronische Erkrankungen. Daher ist es wichtig, mehr Bewegung in den Arbeits- und Schulalltag zu bringen. Was liegt also näher, als dafür zu sorgen, unser Arbeitsumfeld so zu gestalten, dass es für den Erhalt unsere Gesundheit förderlich ist?

Gleiche also mit einer bewegten Mittagspause die einseitigen Belastungen aus und schaffe so Entlastung für Körper, Geist und Seele.

Berufstätige, die überwiegend sitzend arbeiten, wissen aus eigener Erfahrung: Wenig Bewegung macht schlapp, träge und lässt Rücken und Nacken schmerzen. Kein Wunder, denn Muskeln, Herz und Kreislauf werden geschwächt. Doch auch langes Stehen ist auf Dauer ungesund und sehr anstrengend und verursacht „schwere Beine“. Das ist durchaus normal, denn wir sind – dank unserer jagenden Vorfahren – evolutionsbedingt auf Bewegung „programmiert“ und wenn es daran mangelt, meldet sich der Körper über Beschwerden und Krankheiten.

Doch dem kann man wirklich unkompliziert entgegenwirken, denn bereits kleine Veränderungen, die sowohl im Büro als auch im Homeoffice leicht umsetzbar sind, bringen eine Menge Kraft, Energie, Gesundheit und gute Laune. Und nebenbei werden Rückenschmerzen und Nackenverspannungen über kurz oder lang der Vergangenheit angehören.

Dabei geht es nicht darum, ein Marathon-Fitnessprogramm zu absolvieren, sondern wenige effektive Übungen, die dafür öfters durchgeführt werden, in den Arbeitsalltag integrieren. Das Zauberwort heißt „Aktive Pause“.
Unser Onlinekurs  „Aktive Mittagspause“ ist ein ganzheitlich ausgelegtes Programm, welches neben effektiven Bewegungspausen auch die Ernährung und Ursachen für Rückenschmerzen beleuchten. Zudem begleiten wir dich über 10 Wochen mit einer wöchentlichen Erinnerungsmail, damit du auch regelmäßig an deine kleinen aktiven Bewegungspausen denkst. So gehen diese langfristig in liebgewonnenen Gewohnheiten über, die du nicht mehr missen möchtest. Das Schöne daran ist, dass du all diese Übungen auch mit deinen Kindern machen kannst, denn auch sie sind vom Bewegungsmangel nicht verschont. Und gerade in Zeiten des Homeschooling und der Schließung von Sportvereinen und Trainingsplätzen ist es umso wichtiger, dass Kinder und Jugendliche ihre Muskeln weiterhin trainieren.

Aktive Mittagspause - auch im Homeoffice wichtig

In der Mittagspause nichts tun, oder gar die Füße hochlegen? Das scheint verlockend zu klingen, doch um sich wirklich zu erholen, solltest du deine Pause aktiv gestalten. Es sei denn, du arbeitest körperlich hart – dann darfst du zur Erholung natürlich deine Beine hochlegen. Doch wenn du wie die restlichen 15 Millionen Menschen einer vorwiegenden sitzenden Tätigkeit nachgehst, dann solltest du besser deine Pausen aktiv und bewegt gestalten. 

Gründe, warum du eine bewegte Pause einer ruhigen Pause vorziehen solltest

Wir hatten oben bereits erwähnt, dass durch den Bewegungsmangel, den unsere moderne und digitale Zeit mit sich bringt, viele chronische Erkrankungen entstehen.

Wenn wir viele Millionen Jahre in unsere Evolutionsgeschichte zurückblicken, erkennen wir, dass der Mensch zur Bewegung geboren wurde. Unsere Vorfahren lebten pro Tag ca. 20 km zu Fuß zurück aber auch vor etwa 100 Jahren noch, bestätigte der Mensch sich ca. 8 Stunden täglich körperlich. Heute aber bewegen wir uns vom Bürostuhl zur Kaffeemaschine, vom Sofa zur Küche, von der Haustür zum Auto und vom Auto in den Supermarkt. Laut Statistiken bewegen sich die Menschen heute durchschnittlich etwa 30 Minuten pro Tag. Unser Bewegungsapparat ist aber nicht darauf ausgelegt. Er muss sich bewegen, damit unser Körper und unsere Organe ihre Funktionen erfüllen können. Am Rande bemerkt, ist Bewegungsmangel die zweithäufigste Todesursache.

Fakt ist also, dass wir unsere einseitige Körperhaltung, sei es stundenlanges Sitzen aber auch stundenlanges Stehen mit bewegten Pausen ausgleichen müssen.

Regelmäßige bewegte Pausen am Arbeitsplatz wirken wie ein Rundumschutz. Du wirst dabei schnell positive gesundheitliche Veränderungen erfahren, die sich besonders positiv auf Arbeit und Freizeit auswirken.

Gründe, warum du eine bewegte Pause einer ruhigen Pause vorziehen solltest

Verbesserung der Konzentration und Leistungsfähigkeit
Durch regelmäßige aktive Pausen fühlt man sich wacher, konzentrierter und leistungsfähiger. Der Grund ist einfach zu erklären, den durch Bewegung wird das Gehirn verstärkt durchblutet. Verbunden mit mehr Sauerstoff im Gehirn, steigt auch die Aufmerksamkeit am Arbeitsplatz. Das Gedächtnis wird gestärkt und die Arbeit geht leichter von der Hand.

Ausgleich einseitiger Beanspruchungen
Andauerndes Sitzen aber auch stehen verursacht Haltungsprobleme. Diese werden am besten durch effektive und gezielte Übungen direkt am Arbeitsplatz verhindert. Denn auch die Bandscheiben brauchen regelmäßige Bewegung, um elastisch und belastbar zu bleiben. Sie besitzen jedoch keine Blutgefäße und können sich so praktisch nur über die Bewegung „ernähren“. Die Nährstoffe gelangen jedoch nur dann in die Bandscheiben, wenn die Wirbelsäule gebeugt und gestreckt wird.

Schutz für Herz-Kreislauf und Stoffwechsel
Bereits einfache Bewegungen wie zum Beispiel ein straffer Spaziergang in der Pause oder eine kurze Einheit auf dem Bellicon Trampolin kurbelt gesundheitliche Prozesse im Körper an.

Stärkung des Immunsystems
Neben einer gesunden, pflanzen-basierten Nahrung helfen frische Luft und regelmäßige Bewegung in einer aktiven Mittagspause bei der Abwehr von Erkältungen. Und wenn das Immunsystem gestärkt ist, so ist es weniger anfälliger für Infekte und andere Erkrankungen.

Stärkung des Selbstbewusstseins
Sobald man sich mehr um seine Rückenmuskulatur kümmert, achtet man auch automatisch auf eine bessere Körperhaltung, was dazu führt, dass man selbstbewusster auftritt. Das wiederum strahlt neben Selbstbewusstsein und Stärke auch Offenheit und Präsenz aus.

Gute Laune und frisches Aussehen
Bewegung bringt Sauerstoff in den Körper. Und wenn du das dann noch an der frischen Luft tust, wirst du automatisch gute Laune bekommen. Das Licht beeinflusst ganz entscheidend, ob man sich wohl, gut gelaunt und voller Tatendrang fühlt. Und wenn du mal keine Zeit hast, während der Mittagspause an die frische Luft zu gehen, dann mach das Fenster auf, und führe ein paar Übungen am Fenster durch.

Ansonsten ist es allgemein wichtig, regelmäßig – mindestens aller 40 Minuten eine kurze Bewegungspause einzulegen. Mit 3 Übungen aus unserem Programm „Aktive Mittagspause“ benötigst du in der Regel nicht mehr als 5 Minuten. 5 Minuten die dein Leben positiv verändern können. Und wenn du mal hochrechnest, 5 Minuten aller 40 Minuten (besser wäre aller 30 Minuten) bei einem Arbeitstag von 8 Stunden – dann sind das 12 Einheiten á 5 Minuten bewegte Pause.
Arbeitsalltag und Bewegung lassen sich somit unkompliziert miteinander verbinden.
Copyright © 2020 | Gesunder Mitarbeite
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram